Pressemitteilung

Oehme: Europaratsmitglieder bilden Phalanx zur Bewältigung der Corona-Krise in Italien

Berlin, 23. März 2020. Einem Hilfeersuchen des Bundestagsabgeordneten Ulrich Oehme für das vom Coronavirus schwer betroffene Norditalien ist die russische Führung nachgekommen. Oehme reagierte als Mitglied des Europarats umgehend auf eine WhatsApp-Nachricht seines italienischen Kollegen Paolo Grimoldi, indem er die Defizite bei der medizinischen Versorgung dem Abgeordneten der Duma der russischen Förderation und Europaratsmitglied Leonid Slutsky in einem persönlichen Schreiben am 20.03.2020 schilderte.

„Heute hat sich in der WhatsApp Gruppe der Europäischen Konservativen das Europaratsmitglied der Lega Nord (Lombardei) Herr Paolo Grimoldi, mit einem verzweifelten Hilferuf an uns gewandt. Die Lage der Krankenhäuser in der Lombardei ist äußerst kritisch. Es werden dringend Ärzte benötigt. Aus diesem Grund wende ich mich an Sie, mit der Bitte zu prüfen,  ob die russische Förderation den Menschen in der Lombardei mit Ärzten und Beatmungsgeräten helfen kann. Ich habe mit Herrn Grimoldi soeben darüber telefoniert. Er ist über meine Idee mit Ihnen über Hilfe zu reden, begeistert.“ (Brief im Original). Dieser Aufruf wurde im russischen Fernsehen verlesen.

Grimoldi bat Ulrich Oehme nachdrücklich nochmals mit einem Schreiben der Regionalregierung darum, seine Vermittlungen durch Direktkontakte mit der russischen Seite zu intensivieren.

Bei einem Telefonat am heutigen Samstagabend (21.03.2020) besprachen Präsident Putin und der italienische Ministerpräsident Giuseppe Conte Details der Hilfeleistungen, darunter die Bereitstellung von medizinischen Geräten und die Entsendung von Spezialisten.

 

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen