Pressemitteilung

Alice Weidel/Tino Chrupalla: Diese Beschlüsse sind kein „Freiheitstag“ – sämtliche Freiheitseinschränkungen müssen fallen

Berlin, 16. Februar 2022. Zu den Ergebnissen des heutigen Corona-Gipfels von Bund und Ländern teilen die Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel und Tino Chrupalla, mit:

„Die Ergebnisse des Corona-Gipfels von Bund und Ländern sind enttäuschend: Von einem ‚Freiheitstag‘ für Deutschland und seine Bürger kann bei den großspurig angekündigten Lockerungen keine Rede sein.

Während immer mehr Nachbarländer ihren Bürgern die Freiheit zurückgeben, klammern sich in Deutschland die politisch Verantwortlichen weiter an die Corona-Maßnahmen und wollen den Bürgern ihre Freiheitsrechte nur häppchenweise zurückgeben. Sämtliche Corona-Maßnahmen und Freiheitseinschränkungen müssen auch in Deutschland unverzüglich aufgehoben und den Bürgern die Eigenverantwortung für den Gesundheitsschutz zurückgegeben werden.

Es darf nicht sein, dass unter dem Begriff ‚Basisschutz‘ das Tragen von Masken, Abstandsregeln oder Hygienekonzepte auch über den 20. März hinaus verstetigt werden sollen. Die Maskenpflicht ist längst obsolet geworden, es gibt keine medizinische Begründung mehr für ihre weitere Verlängerung. Es ist nicht länger zumutbar, dass die Kinder in unseren Schulen immer noch im Unterricht Masken tragen müssen, während immer mehr Nachbarländer zur Normalität zurückkehren.

Die 2G- und 3G-Regeln müssen ebenfalls sofort abgeschafft und die unerträgliche Spaltung unserer Gesellschaft in zwei Klassen von Bürgern endlich beendet werden. Damit erübrigt sich auch die Debatte um die Dauer des Genesenenstatus.

Der Plan für eine allgemeine Impfpflicht muss jetzt – ebenso wie die bereits beschlossene einrichtungsbezogene Impfpflicht – endgültig abgeräumt werden. Selbst in Österreich, dem einzigen EU-Land, das ebenfalls bereit war, den Irrweg einer generellen Zwangsimpfung zu gehen, steht diese schon wieder auf der Kippe.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen