Pressemitteilung

Dirk Brandes: Wissenschaft trifft auf rotgrüne Ideologie – Petitionsausschuss streitet um Weiterbetrieb von Atomkraftwerken

Berlin, 9. November 2022. Der Petitionsausschuss des Bundestages hat sich in seiner heutigen öffentlichen Sitzung mit einer Petition zur Aufhebung der Atomausstiegs-Paragraphen befasst. Die Petenten, zugleich Erstunterzeichner der „Stuttgarter Erklärung“ (Aufruf von 20 Professoren für eine längere Laufzeit von Atomkraftwerken), appellierten im Ausschuss für den Weiterbetrieb der Kernenergie, um die Energieversorgung zu sichern und die deutsche Klimabilanz zu verbessern. Bei den Mitgliedern der Regierungskoalition stießen sie damit auf Ablehnung.

Der Obmann der AfD-Fraktion im Petitionsausschuss, Dirk Brandes, teilt dazu mit:

„Die Regierungskoalition aus SPD, Grünen und FDP hat heute wieder einmal vor aller Öffentlichkeit bewiesen, dass sie bei der Frage des Atomausstiegs wissenschaftlichen Fakten nichts entgegenzusetzen hat.

Den Mitgliedern der Regierungskoalition samt ihrer Staatssekretäre blieben gegen das geballte Fachwissen der Petenten nur noch die Flucht in Verweise auf politische Beschlüsse der Vergangenheit.

Die Wissenschaftler legten faktenbasiert und eindrucksvoll dar, dass Versorgungssicherheit und Umweltschutz nur durch ein Zurück zur Kernenergie zu erreichen sei. Die FDP verstummte, SPD und Grüne verteidigten ihre irrationale Energiepolitik mit ihren emotionalen Eindrücken von der Naturkatastrophe in Fukushima.

Der Unions-Vertreter wurde zur tragischen Figur der Sitzung: Er lobte zwar, dass endlich mal ausgewiesene Experten im Bundestag zur Kernkraft debattieren, blieb aber eine Erklärung zum Zick-Zack-Kurs seiner CDU, die 2011 mit ihrer Energiewende zur deutschen Atomausstiegspartei wurde, schuldig.

Auf meine Frage hin, ob man bei der Atomkraft tatsächlich noch von einer Hochrisikotechnologie sprechen kann, wenn auf der gängigen Berechnungsgrundlage (Tote pro Terawattstunde erzeugte Energie) die Kohlekraft die schlechtere Bilanz aufweist, unterstrichen die Forscher, dass dieser Begriff einer wissenschaftlichen Betrachtung nicht Stand hält.

Auch wenn die Petition leider im Sande verlaufen wird, da die Regierungsparteien weiterhin an der weltweit dümmsten Energiepolitik festhalten, können sie zumindest nach dem heutigen Tag nicht mehr sagen, sie hätten es nicht besser gewusst.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen