Pressemitteilung

Frohnmaier: Fokus der Entwicklungspolitik muss auf wirtschaftliche Entwicklung ausgerichtet sein

Berlin, 22. Januar 2020. Anlässlich des Weltwirtschaftsforums in Davos forderte der deutsche Entwicklungsminister Dr. Gerd Müller die Veranstalter und teilnehmenden Organisationen sowie Unternehmen auf, sich klimaneutral zu stellen. Den Klimawandel bezeichnete Müller als „Überlebensfrage der Menschheit“.

Markus Frohnmaier, Entwicklungspolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, erklärt dazu:

„Die Überlebensfragen der Entwicklungsländer lauten Wirtschaftswachstum und Bevölkerungsexplosion. Die aktuelle Politik des Entwicklungsministeriums schadet den Zukunftsperspektiven der Entwicklungsländer, weil sie sich auf das ideologische Ziel, erneuerbare Energien mit Steuermitteln in Milliardenhöhe weltweit durchzusetzen, versteift. Afrika und Asien brauchen bezahlbare, grundlastfähige Energie. Dass aktuell 450 Kohlekraftwerke allein in Afrika in Planung oder bereits im Bau sind, zeigt, dass die Lokomotive der wirtschaftlichen Entwicklung auch ohne den deutschen Entwicklungsminister fahrtüchtig und auf chinesischen statt auf deutschen Gleisen unterwegs ist.

Dabei suchen viele der Entwicklungs- und Schwellenländer nach alternativen Kooperationspartnern zum allgegenwärtigen China. Deutsche Verlässlichkeit, Standards und Technologie werden weltweit noch immer sehr geschätzt. Das Entwicklungsministerium verspielt die Möglichkeiten wirtschaftlicher Zusammenarbeit zu Lasten der deutschen Wirtschaft und der Entwicklungsländer.

Der beste Schutz gegen alle Herausforderungen, insbesondere Naturkatastrophen und schwierige Umweltbedingungen, ist wirtschaftliche und technische Entwicklung. Mit ihrer Klimahysterie erreicht die Bundesregierung das genaue Gegenteil dessen, was sie vorgibt erreichen zu wollen: Sie verhindert mit ihrem Bremsen von Wirtschaftsentwicklung, dass die Menschen wehrhafter gegen Katastrophen werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen