Pressemitteilung

Gauland: Freiburg zeigt, was Schwarz-Grün für die innere Sicherheit bedeutet

Berlin, 3. November 2018. Nach Meinung des Polizeipräsidenten von Freiburg im Breisgau ist die Sicherheitslage nach der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau durch mehrere Flüchtlinge aus Syrien stabil. Gleichzeitig sagte der Polizeipräsident, es gebe keine Vollkaskoversicherung, da in einer offenen Gesellschaft nicht jedes Delikt zu verhindern sei.

Dazu teilt der Vorsitzende der AfD-Fraktion um Deutschen Bundestag, Alexander Gauland, mit:

„Die Äußerungen des Polizeipräsidenten von Freiburg sind empörend. Wie der Mann angesichts der schrecklichen Tat von einer stabilen Sicherheitslage in Freiburg sprechen kann, ist mir ein Rätsel.

Außerdem muss es der Anspruch jeder Polizeibehörde sein, den Bürgern die maximal mögliche Sicherheit zu garantieren. Wenn der oberste Polizist einer Stadt aber schon von vornherein quasi die Flinte ins Korn wirft und vor dem Verbrechen kapituliert, ist das ein alarmierendes Zeichen.

Es darf nicht sein, dass Haftbefehle gegen gefährliche Straftäter nicht vollstreckt werden können, weil es nicht genügend Polizisten gibt. Wenn das die schwarz-grüne Auffassung von innerer Sicherheit ist, dann gute Nacht.
Am Beispiel Freiburg zeigt sich, was ein schwarz-grünes Bündnis wie in Baden-Württemberg auf Bundesebene für die innere Sicherheit in Deutschland bedeuten würde.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen