Pressemitteilung

Oehme: Menschenwürdige Unterkünfte mit sozialer Perspektive

Berlin, 22. November 2018. Zu dem Streit in Berlin um die Unterbringung von Obdachlosen äußerte sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Ulrich Oehme:

„Mir geht es vorrangig um menschenwürdige Unterkünfte mit sozialer Perspektive für unsere Obdachlosen. Welche menschenverachtende Diskussion zwischen Rot und Grün in Berlin gerade läuft, zeigte die BZ-Ausgabe vom 20.11.2018: ‚Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) will Tempohomes für Obdachlose öffnen, Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) möchte sie lieber in U-Bahnhöfen sehen‘.

Gerade die Regierenden in Berlin messen Menschen mit zweierlei Maß. Sonst würden nicht am Senftenberger Ring Wohnkomplexe nach modernsten Standards der Berliner Stadtmission für Asylbewerber ihre Pforten öffnen, während vor der Notübernachtung Lehrter Straße 68, ausgestattet für 125 Personen, in der Nacht zu Montag (19.11.2018) 175 Menschen standen. Das Gedränge in den Notunterkünften ist groß, die Luft stickig. So dass viele in Not Geratene resigniert die Angebote ausschlagen.

Das Hauptaugenmerk sollte auf unbürokratischer, sofortiger Hilfe für die Ärmsten unserer Gesellschaft liegen. Es stellt sich außerdem die Frage, warum in einem Land, ‚dem es so gut geht wie noch nie‘ seit dem Ausbruch der globalen Finanzkrise 2008 die Zahl der Obdach- und Wohnungslosen kontinuierlich und rasant ansteigt. Die Kardinalfrage lautet: Was unternehmen die Regierenden in Bund und Länder endlich dagegen?“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen