Pressemitteilung

Podolay: FFP2-Masken bergen gesundheitliche Risiken

Berlin, 19. Januar 2021. Zur Diskussion über das Tragen von sogenannten FFP2-Masken, wie sie in Bayern beim Einkaufen und im Öffentlichen Personennahverkehr mittlerweile Pflicht sind, teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete Paul Podolay, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit, mit:

„Das Tragen von FFP2-Masken außerhalb des medizinischen Bereichs ist überhaupt nicht zielführend.

Es handelt sich hierbei wieder einmal um eine populistische Kurzschlusshandlung, die den Eindruck vermitteln soll, alles unter Kontrolle zu haben, um den Menschen ein trügerisches Gefühl der Sicherheit zu geben.

Nicht umsonst ist im Arbeitsschutzgesetz explizit vorgeschrieben, wie FFP2-Masken zu tragen sind. Sogar das Robert-Koch-Institut weist darauf hin, dass ältere Menschen, Personen mit eingeschränkter Lungenfunktion und immunsupprimierte Menschen hier besonderen gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind.

Abgesehen von den gesundheitlichen Risiken ist es eine Frechheit zu erwarten, dass die Menschen es sich leisten können, regelmäßig neue FFP2-Masken zu kaufen, die in Apotheken bis zu sechs Euro kosten.

Es darf auf keinen Fall zu einer deutschlandweiten FFP2-Maskenpflicht kommen, da sie bei falscher Verwendung schädlich sind – und dies auch noch unter dem Deckmantel der Sicherheit.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen