Pressemitteilung

Protschka: Bundesregierung muss zum Schutz des Zuckerrübenanbaus handeln

Berlin, 23. Oktober 2018. Zur Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD bezüglich alternativer Möglichkeiten zum Pflanzenschutz im Zuckerrübenanbau teilt der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, mit:

„Der Zuckerrübenanbau steht auf Grund des drastischen Rückgangs der Zuckerpreise durch die Überschüsse am Weltmarkt, der diesjährigen Dürresituation und dem Verbot der Neonicotinoide unter erheblichem Wettbewerbsdruck. Hier besteht dringender Handlungsbedarf seitens der Politik, wenn wir den Zuckerrübenanbau und die Zuckerindustrie in Deutschland nicht verlieren wollen.

Dass es beim Verbot der Neonicotinoide, welches wir natürlich unterstützt haben, keine Ausnahmeregelung für den Zuckerrübenanbau gab, war aus ökologischer Perspektive ein Fehler. Durch die Beizung des Samenkorns war es möglich, einen wirksamen und selektiven Schutz gegen Schädlinge zu erreichen, ohne Nützlinge, wie beispielsweise Bienen, zu gefährden.

Als Alternative zur bisherigen Beizung der Samenkörner mit Neonicotinoide, werden in Zukunft zwei bis drei zusätzliche Spritzanwendungen mit chemischen Pflanzenschutzmitteln nötig sein. Dies geht auch aus der Antwort der Bundesregierung hervor.

Inwiefern diese Flächenapplikation von Pflanzenschutzmitteln dann ökologischer sein soll als die Saatgutbeizung, ist für mich völlig unverständlich. Besonders geschockt war ich, als ich erfuhr, dass die Bundesregierung der Wiederzulassung der gentechnisch veränderten Zuckerrübe H7-1 Ende April diesen Jahres zugestimmt hat.

Wenn es die Lösung der Bundesregierung ist, dass das Verbot der Neonicotinoide im Zuckerrübenbau durch gentechnisch veränderte Pflanzen gelöst werden soll, dann hat das mit Nachhaltigkeit und Umweltschutz in meinen Augen nicht das Geringste zu tun.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen