Pressemitteilung

Protschka: Weiterer harter Schlag für Deutschlands Landwirte

Berlin, 21. September 2018. Zur heutigen Entscheidung des Bundesrates gegen eine Fristverlängerung für die betäubungslose Ferkelkastration führt der agrarpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Stephan Protschka, aus:

„Die heutige Entscheidung im Bundesrat gegen eine Fristverlängerung des Verbotes der betäubungslosen Ferkelkastration, ist ein schwerer Schlag der links-grün geführten Bundesländer gegen die deutschen Schweinehalter und Ferkelerzeuger. Vor allem Tierschützer aus SPD und Grünen haben sich gegen deutsche Landwirte verbündet.

Vor sechs Jahren wurde die betäubungslose Ferkelkastration zum 1. Januar 2019 verboten. Es ist skandalös, dass die Bundesregierungen unter Merkel die deutschen Schweinehalter und Ferkelerzeuger über Jahre bei der Suche nach einer praktikablen Alternative allein gelassen haben.

Die AfD spricht sich für eine Lösung bei der die Kastration unter lokaler Betäubung aus. Diese könnte mittels einer Spritze oder eines Betäubungssprays durch die Landwirte selbst durchgeführt werden.

Das Bundeslandwirtschaftsministerium wurde während der gesamten nutzlos verstrichenen sechs Jahre von Politikern aus CDU bzw. CSU geführt.

Jetzt droht das Aus von etwa der Hälfte der momentan 6.500 bis 7.000 deutschen Ferkelzüchter. Zudem wollen viele der etwa 11.000 Sauenhalter in Deutschland, wegen kostenintensiver Auflagen und immer neuer Vorschriften ihren Betrieb aufgeben. Der offensichtliche Frust bei den Bauern ist mehr als verständlich.

Erschwerend wirken die schleppend anlaufende Hilfe aufgrund der anhaltenden Dürresituation und die mangelnde Vorbereitung auf die drohende Afrikanische Schweinepest (ASP). Das alles erweckt bei mir den nachdrücklichen Eindruck, dass die Große Koalition aus CDU/CSU und SPD alles daran setzt, der heimischen Fleischproduktion den Garaus zu machen, um Tierschützern zu gefallen.

Die Verbraucher wollen jedoch weiterhin hochwertiges Fleisch verzehren. Also wird der entsprechende Bedarf in Zukunft aus dem Ausland – Schweden, Dänemark, Spanien und so weiter – gedeckt werden müssen, wo dann die Wertschöpfung erfolgt und damit die Steuereinnahmen fließen werden. Das bedeutet auch überflüssige Tiertransporte.

Die Bundesregierung Merkel IV muss sofort ihre Landwirtschaftspolitik grundlegend ändern oder endlich erkennen, dass sie unfähig ist und abtreten.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen