Pressemitteilung

Dirk Spaniel: Diesel – Unwissenschaftliche Beurteilungen und Hysterie bestimmen die Debatte

Berlin, 2. März 2018. Dirk Spaniel, Sprecher der Landesgruppe Baden-Württemberg und verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, wies in seiner heutigen Rede darauf hin, dass die  Diffamierung der Automobilindustrie in der Sache falsch sei und der deutschen Wirtschaft schweren Schaden zufüge. Er machte erneut deutlich, dass in der Debatte um Emissionswerte und Fahrverbote, unwissenschaftliche Beurteilungen und Hysterie die Debatte bestimmten.

Der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Fraktion kritisierte insbesondere die Deutsche Umwelthilfe (DUH): „Sie hat, unterstützt von der EU und dem deutschen Steuerzahler, mit unseriösen Messungen die Hysterie geschürt. Auch Geldgeber der außereuropäischen Autoindustrie unterstützen die DUH. Jene haben größtes Interesse daran, die starke deutsche Automobilindustrie zu schwächen.“

Spaniel stellte klar, dass jedes Fahrzeug vom Kraftfahrtbundesamt gesetzeskonform zugelassen sei. Wer nun eine Nachrüstung fordere, agiere wider die Rechtssicherheit für Unternehmen. Er kritisierte, dass die Nachrüstung alleine für deutsche Hersteller gelte, nicht für die weltweite Konkurrenz. Er warnte vor gravierenden Arbeitsplatzvernichtung, wenn die Autohersteller zu milliardenschweren Nachrüstungen gezwungen werden.

Die Automobilindustrie ist das Rückgrat der deutschen Wirtschaft mit einem Umsatz von mehr als 400 Milliarden Euro und rund 800 000 Beschäftigten. Spaniel warf den etablierten Parteien vor: „Sie beschließen das Ende einer funktionierenden Technologie, ohne eine  Alternative zu haben. Die deutschen Autohersteller benötigen den Dieselmotor, um die CO2-Vorgaben der Zukunft zu erfüllen. Sie zerstören die ökologisch und wirtschaftlich sinnvollste Antriebsform, den Dieselmotor, durch utopische Abgasvorschriften.“

„Wir lehnen die scheinheilige Proklamation der angestrebten Umweltziele ab“, sagte Spaniel und forderte im Namen der AfD-Fraktion erneut eine Überprüfung der EU-Grenzwerte nach wissenschaftlichen Kriterien.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen