Pressemitteilung

Weidel/Gauland: Der Krieg gegen den Terror ist mit Twitterbotschaften allein nicht zu gewinnen

Berlin, 3. November 2020. Zum terroristischen Angriff in Wien teilen die Vorsitzenden der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Alice Weidel und Alexander Gauland, mit:

Alice Weidel:

„Den vielen Solidaritätsbekundungen, denen auch wir uns anschließen, müssen nun Taten folgen.

Europa hat seit Jahren und Jahrzehnten in immer größeren Dimensionen den Islamismus importiert und mit aller Kraft versucht, die Augen vor der Bedrohung zu verschließen. Damit muss endlich Schluss sein.

Grenzen kann man schützen. Ausländische Islamisten kann man abschieben, anstatt sie zu dulden. Es fehlt einzig der politische Wille der Verantwortlichen.

Würde unsere Regierung im Kampf gegen den Terrorismus auch nur ansatzweise den Eifer an den Tag legen, wie sie es bei ihren Maßnahmen zum vermeintlichen Schutz vor dem Coronavirus tut, könnten viele Terroropfer heute noch am Leben sein.“

Alexander Gauland:

„Nizza, Paris, Dresden und nun Wien – und das sind nur die Tatorte der letzten Wochen. Europa befindet sich im Krieg gegen den islamistischen Terrorismus.

Wir müssen diesen Krieg gewinnen. Mit Twitterbotschaften allein ist das nicht möglich. Solidaritätsadressen an die Österreicher sind wichtig, aber es kann nicht dabei bleiben. Terrorismus darf nicht zur Gewohnheit werden. Er ist keine höhere Gewalt oder Naturkatastrophe, die man eben hinnehmen muss.

Die Unterstützer von Terroristen auch in den Herkunftsländern dürfen nicht länger unbehelligt bleiben. Das gilt auch für Staatspräsidenten, die Terroristen decken, fördern oder gar finanzieren. Unsere Feinde müssen merken, dass Europa noch in der Lage und Willens ist, sich zu verteidigen. Andernfalls werden wir diesen Krieg nicht gewinnen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen