Pressemitteilung

Hilse:  Klimaindex CCPI 2018 –  ein Index der Beliebigkeit

Berlin, 18. Dezember 2018. Der in Bautzen direkt gewählte Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse, umweltpolitischer Sprecher der AfD-Fraktion stellt klar:

„Klimaindex CCPI 2018 von Germanwatch/NewClimateInstitute/ClimateActionNetwork ist ein Index der Beliebigkeit.

Der Klimaindex CCPI (Climate Change Performance Index) wird durch die subjektive Bewertung von Einflussfaktoren, deren Einfluss auf das Klima mindestens fragwürdig ist, durch umweltpolitisch motovierte Autoren der Studien als politisches Druckmittel verwendet.

Die eigene Darstellung des Index auf der Webseite www.climate-change-performance-index.org ist selbstentlarvend. Dort liest man: ‚Diese Bewertung ist weltweit einzigartig. Ihr Ziel ist es, den politischen und öffentlichen Druck auf diejenigen Länder zu verstärken, die bislang noch zu wenig ambitionierten Klimaschutz leisten.‘

Die Ersteller des CCPI verwenden anscheinend beliebig umschaltbare Kriterien in der Bewertung und der daraus folgenden Rangfolge für Länder.

Gehörten 2015 noch CO2-Emissionen aus Luft- und Straßenverkehr, Haushalt und Gebäuden, sowie der Fertigung und Industrie mit einer Gewichtung von zusammen 20 Prozent zu den Indikatoren, so wurden diese im neuen Report für den Klimaindex 2018, nicht mehr direkt berücksichtigt.

Darin wird Deutschland ökopädagogisch der 27. Rang zugewiesen und somit die Notwendigkeit einer weiteren Erhöhung deutscher Anstrengungen zur ‚Rettung des Klimas‘ imaginiert.

Es ist weltweit einmalig, dass Ranglisten durch völlig neu erfundene Verhältniszahlen den jeweils aktuellen politisch gewünschten Bedürfnissen der Regierungsparteien angepasst werden.

Für die AfD müssen weitreichende politische und wirtschaftliche Entscheidungen auf wissenschaftlicher Grundlage erfolgen und dürfen keineswegs auf rein politisch beeinflussten Indizes basieren.

Andernfalls können planwirtschaftliche Ansätze wie zum Beispiel der ideologisch gesteuerte CO2-Zertifikatehandel mit beliebiger Festlegung von Anzahl und Preisen der Zertifikate zu wirtschaftlichen Verwerfungen in Deutschland und der Welt führen.

Dabei trifft der Zertifikatehandel als politisches Machtmittel in ersten Linie die privaten Endverbraucher aller Energieformen in ihrer Heimat und beschneidet die Chancen der sozialen Marktwirtschaft in Deutschland.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen