Pressemitteilung

Nicole Höchst zur Modulreihe „Fachkraft für Jungen*Pädagogik“

Berlin, 19. November 2018. Wer in Sachsen sich in Sachen Jungen- und Männerarbeit weiterbilden will, kommt um Genderideologie nicht mehr herum. So kann man sich im Rahmen der Modulreihe 2018 – zur „Fachkraft für Jungen*Pädagogik“ schulen lassen. Wer jedoch denkt, dass es hier um die wahren Probleme und deren Bewältigung von Jungen und Männern geht, wird enttäuscht sein. Allein die Titel und Inhalte des Werbeflyers sind einschlägig genderorientiert. Dabei werden Halbwahrheiten, Realitätsferne und Genderideologie bunt zu einem „Lehrstoff“ durcheinandergewürfelt.

Dazu erklärt die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst:

„Allein die Formulierung, dass Jungen geschlechtlichen Anforderungen ausgesetzt seien, ist schon wirr zu nennen. Als Ausgangsbasis dient die Annahme, dass es für Jungen geschlechtlich einengend sei, männliche Vorbilder zu haben, da sie ohnehin daran scheiterten. Dabei brauchen Jungen genau solche Vorbilder. Diese sogenannte Weiterbildung redet von inszenierten Männlichkeiten, sexueller Vielfalt, sexueller Orientierung oder stellt als Modulthema die Frage: ‚Wie bin ich Mann*/Frau*/Weder noch geworden?‘

Das ist reines Gendervoodoo und das kann weg. Für mich ist das ein Angriff auf unsere Jungen und in keinster Art und Weise pädagogisch wertvoll.

Leute, die so etwas verbreiten, müssen gestoppt werden, weil sie den Jungen nur einen Bärendienst erweisen. Da kann man nur noch hoffen, dass sich niemand für solch einen Kurs einschreibt oder wenn doch, dann nur weil es einen freien Tag gibt. Das Land ist in Teilen erkrankt und diese Modulreihe ist Ausdruck davon.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen