Pressemitteilung

Protschka: Bauernsterben kann nur durch Renationalisierung der Agrarpolitik gestoppt werden

AfD-Agrarpolitiker aus acht Landtagen und dem Bundestag berieten in Berlin über die Zukunft der Agrarpolitik. Deutschland zahlt 10 Milliarden Euro mehr in den EU-Haushalt ein, als es an Agrargeldern zurückbekommt. Abhilfe kann hier nur eine konsequente Renationalisierung der Agrarpolitik schaffen. Eine Renationalisierung bedeutet auch eine Redemokratisierung der Agrarpolitik, weil die Intransparenz im Bermuda-Dreieck der Brüsseler Politik aus Kommission, Rat und EU-Parlament jede demokratische Kontrolle und Teilhabe verhindert.

Dazu teilt der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Stephan Protschka, mit:

„Das Bauernsterben, das immer noch mit ‚Strukturwandel‘ verharmlost wird und ungebremst weitergeht, kann nur mit einer eindeutigen Wende in der Agrarpolitik gestoppt werden. Nur die Regionalisierung und die dafür nötige Befreiung der Bauern von der Brüsseler Bürokratie bringen Bauern, Verbraucher und Wähler wieder zusammen – zum Wohl der Bauern, zum Schutz unserer Souveränität in der Nahrungsversorgung und zum Schutz unserer Heimat aus Kulturlandschaft und intakten Sozialstrukturen auf dem Land.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen