Pressemitteilung

Von Gottberg: Diffamierungen des BdV-Präsidenten offenbaren fragwürdiges Demokratieverständnis

Berlin, 14. Dezember 2018. Der Sprecher der AfD-Bundestags-Arbeitsgruppe „Vertriebene, Flüchtlinge, Deutsche Minderheiten im Ausland“, Wilhelm von Gottberg, erklärt zum Verhalten des BdV-Präsidenten Bernd Fabritius:

„Der Präsident des Bundes der Vertriebenen (BdV), Bernd Fabritius, lehnt es ab, mit Vertretern der AfD über die Belange der Vertriebenen/Aussiedler/Deutsche Minderheiten im Ausland zu sprechen.

Seine Begründung: ‚Die AfD kann kein Gesprächspartner für den BdV sein, denn sie vertritt nicht unsere Werte.‘

Herr Fabritius hielt es auch nicht für nötig die Fraktionsvorsitzende beziehungsweise den Sprecher der AfD-Fraktion für Vertriebene beim Jahresempfang des BdV zu begrüßen.

Seine Begründung für das negieren der AfD ist eine beleidigende und ausgrenzende Feststellung. Was für ein Demokratieverständnis hat der BdV-Präsident?

Fast sechs Millionen Wähler haben bei der Bundestagswahl ihr Kreuz bei der AfD gemacht. Fabritius grenzt sie alle mit seinen diffamierenden Bemerkungen aus dem gesellschaftlichen Diskurs aus.

Diese Ausgrenzung wird die AfD nicht abhalten, die Interessen des besagten Personenkreises wahrzunehmen. Die Anerkennung der Betroffenen ist uns sicher, wie das beachtliche Engagement der Russlanddeutschen und auch der nachgeborenen Vertriebenengeneration innerhalb der AfD belegt.

Die Gesprächsbereitschaft der AfD-Parlamentarier zum BdV bleibt natürlich bestehen. Verweigerungen haben noch nie genützt. Insofern baut die AfD auf ein Umdenken des BdV-Präsidenten Fabritius.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen