Pressemitteilung

Christina Baum: Die unverantwortliche Spaltung der Pflegekräfte muss beendet werden

Berlin, 18. Mai 2022. In der heutigen Sitzung des Gesundheitsausschusses wurde der Antrag der AfD-Bundestagsfraktion zur einrichtungsbezogenen Impfpflicht (20/699) abgelehnt.

Die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum, Mitglied des Gesundheitsausschusses, teilt dazu mit:

„Mit teils katastrophalen Begründungen halten die Altparteien starr an der einrichtungsbezogenen Impfpflicht fest. So hätten gerade die Pfleger eine besondere Verantwortung gegenüber vulnerablen Gruppen. Pfleger, die sich nicht impfen lassen würden, seien verantwortungslos, so einige der Stimmen im Ausschuss.

Wir hingegen finden es unverantwortlich, wenn eine gesundheitliche Abwägung zwischen zwei Gruppen vorgenommen wird, so dass die Gesundheit einer Gruppe über die der anderen gestellt wird. Die Pfleger wissen sehr genau, warum sie sich nicht impfen lassen wollen, denn sie haben täglich mit den schweren Impfnebenwirkungen ihrer Patienten zu tun. Dass von staatlicher Seite ein Zwang zur Impfung ausgeübt wird, stellt für mich eine Gefährdung ihrer eigenen Gesundheit dar. Niemand hat das Recht, von anderen eine Eigenschädigung zu fordern oder diese ‚anzuweisen‘.

Eine bodenlose Unverschämtheit ist es zudem, die jahrelange, aufopferungsvolle Leistung der Pfleger als unverantwortlich darzustellen. Durch solche Aussagen, werden die Pflegekräfte gegenseitig ausgespielt und die Spaltung der Pfleger untereinander weiter vorangetrieben. Aufgrund der immer zahlreicheren Stimmen, die den nicht vorhandenen Fremd- und Eigenschutz der mRNA-Impfstoffe bestätigen, lässt sich eine Impfpflicht nicht mehr rechtfertigen. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht muss endlich fallen und die Spaltung der so dringend benötigten Pfleger muss endlich beendet werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen