Pressemitteilung

Hampel: Arbeitslosenhöchststand in Amerika – Gehen die USA unserem Land nur einen Schritt voran?

Berlin, 23. April 2020. Heute verkünden die US-Behörden mit 26 Millionen den bisher höchsten Arbeitslosenstand. Der außenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Armin-Paulus Hampel, nimmt dazu wie folgt Stellung:

„Die neuen Zahlen aus Washington belegen, dass trotz der Trump’schen Politik gegen die weltweite Corona-Hysterie kein Kraut gewachsen scheint. Selbst US-Präsident Trump musste letztlich dem internationalen Druck nachgeben. In der sich grundsätzlich sehr viel schneller drehenden US-Wirtschaft zeigt dies die entsprechenden Auswirkungen. Doch sollte keiner glauben, dass es uns in Deutschland nicht genauso erwischt.

Wenn Frau Merkel heute im Bundestag die Deutschen listig auf eine monatedauernde Krise einschwören will, versäumt sie es bewusst, auch die wirtschaftlichen Folgen zu benennen. Wie jetzt in den USA werden bei uns die Arbeitslosenzahlen schon in nächster Zukunft um viele Millionen steigen. Das makabre Fazit lautet: Deutsche! Genießt die Krise – deren Ende wird fürchterlich!

Durch die Politik des billigen Geldes der Notenbanken, insbesondere auch der EZB, hat sich die strukturelle Schieflage seit 2008 immer weiter verschärft. Das billige Geld mit seinen perversen Auswüchsen der Negativzinsen hat einen gewaltigen Inflationsstau bewirkt, der bisher durch die sich immer weiter aufblähende Aktien- und Immobilien­Spekulationsblase aufgefangen wurde. Wenn jetzt jedoch die Realwirtschaft einbricht und dies mit hunderten Milliarden an billigem Geld kompensiert werden soll, dann werden die Dämme brechen.

Die unverantwortliche Corona-Panik der Regierung muss sofort beendet werden. Wir müssen umgehend wieder zu einem geregelten Wirtschaftsleben zurückkehren. Südeuropa kann nur durch nationale Währungen wieder wettbewerbsfähig werden. Dies geht nur durch den Austritt aus dem Gefängnis des Euro, nicht durch Corona-Bonds.“

Die kommunistische Diktatur in China legitimiert sich durch das Wohlstandsversprechen an die Bevölkerung. Wenn die chinesische Konsumgüterindustrie jedoch in den USA und in Europa keine Abnehmer findet, haben wir eine Regimekrise in China. Durch den weltweiten Rückgang der Nahrungsproduktion um 10 bis 20 Prozent, verbunden mit der zu erwartenden ausbrechenden Inflation, wird ein erheblicher Anteil der Weltbevölkerung keinen Zugang zu ausreichenden Lebensmitteln mehr haben.

Im Jahr 2023 haben wir das hundertjährige Jubiläum der Inflationskrise in Deutschland von 1923. Im Jahr 1929 folgte dann die Weltwirtschaftskrise. Auch damals waren die Realwirtschaft und die Geldwirtschaft aus dem Gleichgewicht geraten. Frau Merkel kennt die Geschichte nicht oder sie hat nichts daraus gelernt.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen