Pressemitteilung

Harder-Kühnel: Die AfD-Fraktion braucht keine Ratschläge von Frau Roth

Berlin, 17. September 2020. In einem aktuellen Bericht der „Zeit“ schildert unter anderem Claudia Roth eine angebliche „Verrohung im Parlament“, für die die AfD-Fraktion verantwortlich sein soll. „Frauen würden demonstrativ missachtet“, so Roth. Mariana Harder-Kühnel, frauenpolitische Sprecherin der AfD-Fraktion im Bundestag, weist diese Behauptungen deutlich zurück:

„Höflichkeit und Respekt gegenüber Frauen ist den wertkonservativen Männern meiner Fraktion wesensimmanent. Darüber hinaus sind sich die Mitarbeiter und Abgeordneten der Bedeutung des Bundestages bewusst – und begegnen den anderen Fraktionen mit entsprechendem Respekt, ob das Gegenüber nun männlich oder weiblich ist.

Wenn wir uns während parlamentarischer Debatten kritisch gegenüber Abgeordneten anderer Fraktionen äußern, dann liegt das am Inhalt der Redebeiträge, nicht am Geschlecht.

Kein Abgeordneter der AfD-Fraktion hält Reden in abgetragener Kleidung, kein Schriftführer der AfD-Fraktion würde sich unangemessen gekleidet im Präsidium zeigen. Die AfD als wertkonservative Partei braucht entsprechend keine Nachhilfe ausgerechnet von Claudia Roth, was Umgangsformen und gegenseitigen Respekt anbelangt.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen