Pressemitteilung

Witt: Fast 90 Prozent aller Corona-Infizierten in Deutschland geheilt

Das Robert-Koch-Institut hat in seiner heutigen Berichterstattung zur Corona-Lage der Nation nicht nur gemeldet, dass die Zahl der Neuinfektionen den elften Tag in Folge unter 1.000 Personen lag (797 Neuinfektionen), sondern nennt auch die Gesamtzahl der Corona-Geheilten. Von 176.007 registrierten Corona-Infektionen gelten 156.900 Menschen als geheilt. Damit liegt die Quote der als geheilt überstandenen Corona-Infektionen bei gut 90 Prozent.

Zu dieser Statistik und den Folgen äußert sich Uwe Witt, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit:

„Die Zahlen, die das Robert-Koch-Institut heute an die Presse gemeldet hat, lassen auf eine positive Entwicklung in der Corona-Krise hoffen. 90 Prozent aller Corona-Infizierten in Deutschland sind geheilt. Leider lässt die Auswertung des RKI keine Rückschlüsse auf Erkrankungen an Covid-19, das durch SARS Cov2 ausgelöst wird, zu. Die Quote der sogenannten Corona-Toten liegt bei 0,05 Prozent der Gesamtinfizierten. Corona-Tote sind in der RKI-Statistik Menschen, die zum Zeitpunkt ihres Ablebens mit dem SARS Cov2-Virus infiziert waren. Ob der Virus auch Ursache für den Tod des Infizierten war, darüber hüllt sich das RKI in Schweigen.

Dieses bewusste Verschweigen über Zahlen der tatsächlich an Covid-19-Erkrankten sowie die Zahl der Covid-19-Toten lässt nur einen Schluss zu: Die deutschen Krankenhäuser und das deutsche Gesundheitssystem sind zu keinem Zeitpunkt der Corona-Krise auch nur annähernd gefährdet gewesen oder an ihre Grenzen gestoßen.

Nicht das Coronavirus, sondern einzig und allein die Regierung hat die Bevölkerung gefährdet und Panik geschürt, um durch die ‚Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus‘ von ihrem kopflosen Krisenmanagement und ihrem blinden Vertrauen in sogenanntes Expertenwissen abzulenken.
Damit unser Vaterland zukünftig besser auf epidemiologische Notfälle vorbereitet ist, weise ich noch einmal auf den 11-Punkte-Plan des Arbeitskreises Gesundheit der AfD-Fraktion hin, der eine detaillierte wissenschaftliche Aufarbeitung der jetzigen Corona-Krise fordert.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen