Pressemitteilung

Alice Weidel: Habecks Klagen über Gazprom sind ein unprofessionelles Ablenkungsmanöver

Berlin, 26. Juli 2022. Die Fraktionsvorsitzende der AfD im Deutschen Bundestag Alice Weidel kommentiert die Debatte um die abermals gedrosselten Gaslieferungen aus Russland:

„Habecks Schimpfkanonaden in Richtung Gazprom und Moskau sind ein unprofessionelles Ablenkungsmanöver von eigenem Versagen. Fakt ist: Die unüberlegten Sanktionen und Boykottdrohungen waren eine Fehlentscheidung, die Deutschland mehr schadet als Russland.

Statt auf eine ‚europäische Solidarität‘ zu warten, die nur auf dem Papier steht, sollte der Bundeswirtschaftsminister aus Verantwortung für das Land, seine Bürger und die deutsche Wirtschaft diese Fehlentscheidung korrigieren und dafür sorgen, dass Nord Stream 2 ans Netz gehen kann. Panische Sparappelle an die Bürger werden weder die Gasknappheit beseitigen noch die viel zu hohen Gaspreise senken.

Um Deutschlands Energieversorgung besser aufzustellen und die unnötige Verstromung von Erdgas zu reduzieren, sollte der Bundeswirtschaftsminister schleunigst seinen irrationalen und ideologischen Widerstand gegen die Atomkraft und gegen die Laufzeitverlängerung für die verbliebenen Kernkraftwerke aufgeben.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen