Pressemitteilung

Höchst: Gendergerechtes Schreiben in der Schwebe?

Berlin, 13. Juli 2018. Der Rat für deutsche Rechtschreibung plant vorerst keine Regeländerung für geschlechtergerechtes Schreiben. Bis zum 16. November soll aber eine Arbeitsgruppe mögliche Empfehlungen an die Länder vorbereiten. Der Grund besteht darin, dass man anscheinend der Auffassung ist, dass zwei von drei Geschlechtern in der deutschen Sprache entweder weggelassen oder diskriminiert wurden. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst erklärt dazu:

„Was geht in den Köpfen von studierten Menschen vor, welche ernsthaft darüber nachdenken, statt ‚Die Studierenden‘ nunmehr ‚Dix Studierx‘ zu verwenden. Früher hieß es schlicht ‚Studenten‘. Wollen wir ernsthaft zulassen, dass linksideologische Wirrköpfe unsere wertvolle deutsche Sprache weiter zerstören?“

Der Rat musste zugeben, dass selbst Doppelnennungen, Schrägstriche oder Gender-Sternchen sich noch nicht durchgesetzt hätten. In der Praxis, so heißt es weiter, käme die bisherige Praxis von Männern und Frauen in weiblicher und männlicher Form zu schreiben, den Erwartungen geschlechtergerechter Schreibung am ehesten gerecht.

Höchst weiter:

„Es fällt schwer, in diesem Zusammenhang von gesundem Menschenverstand zu sprechen. Vielmehr gewinnt man den Eindruck, dass sich symptomatisch eine geistige Fäulnis in der Führungsetage unserer Gesellschaft breit macht. Sie entfernt sich immer weiter von den Menschen. Das geschieht nicht nur in unserer Sprache, welche gerade für Ausländer immer unverständlicher und schwieriger wird, sondern auch in anderen wichtigen Bereichen unseres Alltages. Man bindet wichtige geistige Ressourcen, indem man sich mit völlig nebensächlichen Dingen beschäftigt und nimmt parallel die eigentlichen Probleme nicht mehr wahr. Die Überbringer der schlechten Nachrichten werden dann stigmatisiert und mit den unglaublichsten Vorwürfen und Unterstellungen konfrontiert. Leider erreicht man dadurch auch eine immer größere Verdummung der Jugend. Vor einiger Zeit schrieb eine junge Frau auf facebook, dass der Begriff Penis ja nichts rein Männliches sei und dass sie Hilfe benötige, ein Wort zu finden, dass auch der weiblichen Seite gerecht werden würde. Selbst das wäre nach dem Rat für deutsche Rechtschreibung bereits problematisch, weil das dritte Geschlecht nicht berücksichtigt wird. Man darf gespannt sein, wie unsere Sprache sich weiter (g)ändert, von gesundem Menschenverstand kann aber definitiv nicht die Rede sein.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen