Pressemitteilung

Höchst: Schirmherrin der Homosexuellen in der AfD für Homostiftung ungeeignet?

Berlin, 14. Dezember 2018. Am 13. Dezember fand im Bundestag die Abstimmung über die Mitgliedschaft im Kuratorium der Magnus-Hirschfeld-Stiftung statt. Wie erwartet, wurde die von der AfD vorgeschlagene Nicole Höchst mehrheitlich abgelehnt. Lediglich ein Teil der CDU-Mitglieder enthielt sich der Stimme.

Höchst dazu:

„Ich bin Schirmherrin der Homosexuellen in der AfD und in meinem Bekanntenkreis sind seit vielen Jahren Homosexuelle. Daher sind mir die Nöte und Wünsche dieses Teils unserer Gesellschaft bekannt. Vielleicht wurde mir ja genau deswegen von Anfang Homophobie unterstellt, denn sehr viele Trans- und Homosexuelle fühlen sich durch die überlauten Verbände nicht wirklich vertreten.

Außerdem äußerte ich mich kritisch gegen die derzeitigen Ausuferungen der Genderideologie und die übermäßige Beeinflussung der Mehrheit durch die sexuellen Geltungsbedürfnisse staatlich finanzierter Protagonisten. Vielleicht fürchtet man in diesen Kreisen berechtigte öffentliche Kritik oder möchte keine Veränderungen? Vielleicht kommt die Ablehnung aber auch einfach daher, weil ich Mitglied der AfD Fraktion bin. Die ganze Situation im Bundestag mutet irreal an, weil kein rationaler Ablehnungsgrund vorhanden ist.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen