Pressemitteilung

Beatrix von Storch: Bundesregierung ignoriert steigenden islamischen Antisemitismus

Berlin, 27. Oktober 2022. Das BKA hat für dieses Jahr bereits über 1500 antisemitische Straftaten registriert. Darunter sind neben den gewalttätigen Angriffen auf Juden auch eine Vielzahl anderer Delikte zu verzeichnen wie Volksverhetzung, Beleidigung, Sachbeschädigung sowie die Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Laut WELT hat das BMI im vergangenen Jahr eine Zunahme antisemitischer Straftaten von mehr als einem Viertel im Vergleich zu 2020 festgestellt.

Die stellvertretende Vorsitzende und Antisemitismus-Beauftragte der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, erklärt dazu:

„Wer angesichts der starken Zunahme von antisemitischen Straftaten in Deutschland – darunter ein deutlicher Anstieg in der Rubrik ‚nicht zuzuordnen‘ – stets die Gebetsmühle der primären Bedrohung von rechts hervorkramt, verkennt vorsätzlich die Gefahr des importierten islamischen Antisemitismus.

Wie verzerrt die offiziellen Statistiken des politisch-medialen Establishments die Realität widergeben, zeigt auch eine EU-Studie unter Opfern antisemitischer Straftaten. Auf die Frage, ob sie nähere Angaben zu den Tätern machen können, antworteten 31 Prozent der Betroffenen, das könnten sie nicht – und 30 Prozent beschrieben die Täter als Menschen mit muslimisch-extremistischen Überzeugungen und weitere 21 Prozent als Personen mit linken Ansichten.

Die links-grünen „Gutmenschen“ verschweigen die Realität und versuchen mit Hilfe geschönter und verzerrender Statistiken ihr Mantra aufrechtzuerhalten und die Bürger zu täuschen, dass die angeblich größte Gefahr für Juden in Deutschland ‚von rechts‘ käme.

Den Mut zur Wahrheit hat nur die AfD-Fraktion. Und den importierten muslimischen Antisemitismus werden wir der Ampel-Truppe von Scholz auch weiterhin nicht durchgehen lassen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen