Pressemitteilung

Bleck befürwortet „Ocean CleanUp“

Berlin, 7. September 2018. Das Projekt „Ocean CleanUp“ des niederländischen Gründers Boyan Slat geht am 8. September vor der Küste San Franciscos in die Startphase. Der allein durch natürliche Kräfte angetriebene erste Prototyp eines Schwimmkörpers beginnt dann mit der Bereinigung von großen Müllkörpern als auch Mikropartikeln im pazifischen Müllstrudel zwischen Kalifornien und Hawaii.

Dazu äußert sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit des Deutschen Bundestages:

„Ich befürworte das Projekt ‚Ocean CleanUp‘, in das ich auch große Hoffnungen setze. Bei weit über 100 Millionen Tonnen Müll in den Ozeanen stehen wir einem existenziellen Problem gegenüber, das nicht nur die heutigen, sondern auch zukünftige Generationen beschäftigen wird. Vor diesem Hintergrund sollte Deutschland als Vorreiter beim Umweltschutz in innovative Projekte wie ‚Ocean CleanUp‘ investieren, um zur Säuberung der Ozeane beizutragen.

Unglücklicherweise haben alle Länder unter der Vermüllung der Ozeane zu leiden – ganz egal, ob sie zu den Verursacherländern zählen oder nicht. Daher muss Deutschland die Verursacherländer unter anderem über die Entwicklungshilfe endlich stärker in die Pflicht nehmen. In diesem Zusammenhang ist Vorsorge natürlich besser als Nachsorge. Denn Ozeane, die nicht vermüllt werden, müssen nicht gesäubert werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen