Pressemitteilung

Bleck lehnt Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Grünlandflächen ab

Berlin, 23. Oktober 2018. Das Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) in Rheinland-Pfalz will Grünlandflächen für den Ausbau von Photovoltaikanlagen nutzen. Bis 2050 soll dabei ein Viertel der Stromerzeugung durch die Photovoltaik gedeckt werden.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck, Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit des Deutschen Bundestages:

„Sowohl im Bund als auch in den Ländern betreiben die etablierten Parteien nicht nur die Rodung heimischer Wälder für Windkraftanlagen, sondern auch die Überbauung von Grünlandflächen mit Photovoltaikanlagen. Dadurch sind zahlreiche Tiere und Pflanzen gefährdet, die Deutschlands biologische Vielfalt ebenfalls repräsentieren. Der Ausbau von Photovoltaikanlagen auf Grünlandflächen ist damit ein weiteres Beispiel für die Gefährdung des Umwelt- und Naturschutzes durch den angeblichen Klimaschutz.

Sofern Photovoltaikanlagen ohne das Erneuerbare-Energien-Gesetz wirtschaftlich betrieben werden können, sollen sie auf Gebäudedächern angebracht werden. Doch selbst das löst die grundsätzlichen Probleme der Stromerzeugung durch die Photovoltaik nicht. Wenn die Sonne nicht scheint, erzeugt sie keinen Strom. Ohne Speicher ist sie also nicht grundlastfähig. Die Pläne der Landesregierung, trotzdem bis 2050 ein Viertel der Stromerzeugung durch die Photovoltaik zu decken, ist vor diesem Hintergrund energiepolitischer Irrsinn zulasten der Umwelt und Natur. Unter anderem deshalb lehnt die AfD-Fraktion die ideologisch motivierte Energiewende strikt ab.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen