Pressemitteilung

Bleck: Özils Stellungnahme ist nur eine weinerliche Generalabrechnung

Berlin, 23. Juli 2018. In einer schriftlichen Stellungnahme hat sich Mesut Özil zur Özil-Affäre geäußert und seinen Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft erklärt. Darin verteidigt er das gemeinsame Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und kritisiert die Sponsoren, den DFB und die Medien für den aus seiner Sicht ungerechtfertigten Umgang mit ihm.

Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Andreas Bleck, Mitglied im Arbeitskreis Sport der AfD-Bundestagsfraktion und stellvertretendes Mitglied im Sportausschuss des Deutschen Bundestags:

„Ich begrüße den Rücktritt von Mesut Özil aus der deutschen Nationalmannschaft. Ansonsten ist seine Stellungnahme, die übrigens um etliche Monate verspätet kommt, nur eine weinerliche Generalabrechnung. Selbstkritische Worte sucht man darin vergebens. Stattdessen versucht er, die berechtigte Kritik an ihm altbewährt mit der Rassismus-Keule niederzuknüppeln. Er beschwert sich über Respektlosigkeit und vergisst dabei, dass es ihm selbst an Respekt vor deutschen Identifikationssymbolen wie der deutschen Nationalhymne mangelt. Vor diesem Hintergrund nehme ich es Özil auch nicht ab, dass er das deutsche Trikot mit Stolz und Begeisterung getragen haben will. Vielmehr scheint er gewusst zu haben, dass er im türkischen Trikot keine Weltmeisterschaften und Europameisterschaften gewinnen würde.

Gleichwohl ist Özil keinesfalls der Alleinschuldige für das frühe Ausscheiden der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2018 in Russland. Auch Reinhard Grindel, Oliver Bierhoff und Jogi Löw müssen endlich den Weg für einen Neuanfang frei machen. Der DFB hat die Özil-Affäre nämlich nicht ernst genommen, sondern übte sich zunächst in Leisetreterei. Statt Özil zuhause zu lassen, beharrte er auf seine Nominierung. Özil erst jetzt – also nach dem frühen Ausscheiden der Nationalmannschaft – zu kritisieren, ist daher ein durchschaubarer und verzweifelter Versuch, den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen