Pressemitteilung

Friedhoff: Partnerschaft auf Augenhöhe mit Afrika seitens der EU ist Illusion

Berlin, 28. Februar 2020. Die Europäische Union will nicht nur die Krisen in Afrika bekämpfen, im Blick sind auch die wirtschaftlichen Chancen. Zum Treffen am Mittwoch dieser Woche zwischen der Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen mit Kollegen der Afrikanischen Union (AU) erklärt der afrikapolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion und Obmann im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dietmar Friedhoff:

„Die westlichen Industrienationen sind nicht lernfähig. Oberstes Ziel unserer Entwicklungszusammenarbeit mit Afrika müsste es sein, sich selbst überflüssig zu machen. Die grundsätzliche Annahme, Entwicklung lasse sich erzwingen, entbehrt jedem logischen Sachverstand. Entwicklung lässt sich nun einmal nicht erzwingen. Es ist an der Zeit, die jahrzehntelang ausufernde Entwicklungshilfeideologie zu beenden.

Der Ansatz der Bundesregierung und der Europäischen Union, die Probleme und deren Ursachenbekämpfung in Afrika für die Afrikaner übernehmen zu wollen, schafft nur neue Konflikte. Entwicklung ist zuerst ein Ergebnis von Eigeninitiative. Die seit 70 Jahren bestehende Daueralimentation macht den afrikanischen Kontinent zu einem Bettler und Bittsteller. Auch das hinreichend immer wieder vorgetragene Mantra ‚alternativlos‘, das in der Entwicklungszusammenarbeit ja mittlerweile einen hohen Stellenwert besitzt, zeugt lediglich davon, dass die derzeitig praktizierte Entwicklungszusammenarbeit politisch kapituliert hat, sich der vorherrschenden Meinung ergeben hat und dadurch jeden Diskurs verhindert. Ich fordere seit langem, die Entwicklungszusammenarbeit auf die Basis einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu stellen und auszubauen. Eigeninitiative und Selbstverantwortung der Afrikaner, unterstützt und flankiert mit Maßnahmen durch uns, welche auch eine Wertschätzung gegenüber den Afrikanern und ihrer Kultur beinhaltet.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen