Pressemitteilung

Gehrke: Die aktuelle Kriminalstatistik mahnt dringenden Handlungsbedarf bei der Prävention von Kindesmisshandlungen an

Berlin, 7. Juni 2019. Zu den Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 zu kindlichen Gewaltopfern stellt der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Prof. Dr. med. Axel Gehrke, fest:

„Die Zahlen der gestern veröffentlichten Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 zu kindlichen Gewaltopfern sind erneut erschreckend. Besonders der Anstieg der erfassten Zahlen zur Herstellung, zum Besitz und zur Verbreitung kinderpornographischen Materials ist unfassbar. Er ist um 14,39 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und die erfassten Delikte im Bereich sexueller Gewalt gegen Kinder um 6,43 Prozent. Es muss Schluss sein mit bloß guten Absichten von Kirchen und Organisationen: Die katastrophalen Anstiege im Vergleichszeitraum nur eines Jahres zeigen, dass Verbesserungen des Kinderschutzes durch die zuständigen politischen Instanzen dringend notwendig sind.

Die veröffentlichten Zahlen zeigen, dass ein Schwerpunkt polizeilicher Tätigkeit im vergangenen Jahr erfreulicherweise in der Verfolgung und Aufdeckung von Straftaten gegen Kinder gelegen hat, jedoch allein die vermehrte Aufklärung und Erfassung solcher Delikte offenbar noch nicht zu Verbesserungen des Kinderschutzes geführt haben. Der Schutz der Kinder gegen Missbrauchsdelikte ist zwar stärker ins Bewusstsein gerückt, aber die Bundesregierung hat bislang keine erfolgreichen Maßnahmen zum Gesundheitsschutz von Kindern ergriffen. So wurde zwar das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (KJSG) am 29. Juni 2017 vom Bundestag beschlossen, aber sehr erstaunlich, bis heute, also zwei Jahre nach Verabschiedung noch immer nicht in Kraft gesetzt (Kleine Anfrage der AfD-Fraktion: BT-Drucksache 19/8237). Es genügt eben nicht, Kinderrechte als wohlklingende Phrasen in das Grundgesetz aufnehmen zu wollen.

Die AfD-Fraktion kämpft dagegen für einen effektiven und pragmatischen Kinderschutz. Wir haben dazu konkret den stärkeren Einsatz des öffentlichen Gesundheitsdienstes im Rahmen von allgemeinen medizinischen Untersuchungen in Schulen und Kindertagesstätten gefordert. Regelmäßige Kontrollen würden erfolgreich physische oder psychische Symptome schnell erkennen, da ärztlich geschultes Personal über eine andere Expertise verfügt, als das fachlich häufig unzureichend ausgebildete Personal der Jugendämter. Nicht nur die Ahndung ist entscheidend, sondern auch die Prävention durch lebensnahe Hilfestellung für Eltern und Kinder. Gerade die schwächsten Mitglieder unserer Gesellschaft dürfen nicht unerkannt Straftaten von Erwachsenen ausgesetzt sein. Ärzte, Eltern, Pädagogen und die Politik müssen hier zum Wohle unserer Kinder zusammenwirken, wie es die AfD-Bundestagsfraktion bereits öffentlich gefordert hat.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen