Pressemitteilung

Gottschalk: Draghi sollte endlich Mut zur Wahrheit haben

Berlin, 17. Dezember 2018. Zur Frage, ob EZB-Chef Mario Draghi die Zinswende in seiner Amtszeit noch schaffen wird, teilt der finanzpolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Kay Gottschalk, mit:

„Man scheint die Lage derzeit auf allen Seiten etwas zu optimistisch zu sehen. Wir erleben gerade wie Italien in Schulden versinkt, in Frankreich brodelt es, die Konjunktur ist im Abwärtstrend, Handelskriege sind im Gange, wo soll da genau die Zinswende herkommen?

Wir bewegen uns auf eine große Krise zu, statt sie hinter uns zu lassen. Meine Prognose wäre eher, dass wir auf lange Sicht keine Zinserhöhung haben werden, sondern Herr Draghi die Notenpresse wieder verstärkt anwerfen wird.

Es müssen jetzt in der deutschen und europäischen Finanzpolitik grundlegende Eckpfeiler geändert werden, wenn wir eine Finanzkrise 2.0 irgendwie noch abwenden wollen.

Wir müssen den Ernst der Lage endlich erkennen und uns die Situation nicht länger schönreden. Nur dann kann man beginnen zu handeln.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen