Pressemitteilung

Hemmelgarn: Gebäudeenergiegesetz zementiert teure und überzogene Anforderungen an den Wohnungsbau

Berlin, 6. März 2020. Zum Entwurf des Gebäudeenergiegesetzes erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete und Obmann im Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen, Udo Hemmelgarn:

„Schon die Energieeinsparverordnung (EnEV) hat zu einer erheblichen Verteuerung des Bauens und Wohnens geführt. Das Gebäudeenergiegesetz schreibt diesen Fehler fort und zementiert die teuren und überzogenen Anforderungen an den Wohnungsbau.

Wir fordern die Aussetzung der EnEV und die Einstellung der Arbeiten am Gebäudeenergiegesetz bis die Menschen wieder ausreichend mit bezahlbarem Wohnraum versorgt werden können.

Darüber hinaus muss das Baurecht auch im Übrigen dringend dereguliert werden. Nach Angaben des Deutschen Städte- und Gemeindebundes hat sich die Anzahl der Bauvorschriften seit 1990 von 5.000 auf 20.000 vervierfacht. Die Vielzahl der Bauvorschriften hat das Bauen komplizierter und teurer, aber nicht besser gemacht. Hier muss dringend gegengesteuert werden.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen