Pressemitteilung

Jürgen Braun: Ampel-Koalition schaut beim Thema Christenverfolgung weg

Berlin, 3. Dezember 2021. Zum Aus für den Bundesbeauftragten für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübeln (CDU), dessen Amt von SPD, Grünen und FDP nicht neu besetzt werden soll, teilt der menschenrechtspolitische Sprecher der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Jürgen Braun, mit:

„Die Christenverfolgung ist eines der brennendsten Menschenrechtsthemen. Die nächste Bundesregierung aber möchte sich darum nicht mehr kümmern.

Die Initiative Open Doors beklagt bereits länger das wachsende Desinteresse Deutschlands an der Christenverfolgung. Berichten von Open Doors zufolge werden etwa in Nigeria jeden Tag zehn Christen wegen ihres Glaubens getötet. In Indien, China, Syrien, Pakistan, Somalia, Iran und rund 50 weiteren Ländern ist die Lage nicht besser. Millionen Christen werden vertrieben und die Täter bleiben straffrei.

Dies alles wollen die Ampel-Koalitionäre nicht einmal mehr dokumentieren. Wer aber wegschaut, wird mitschuldig. Von Berlin aus leuchtet bald die rot-gelb-grüne Todes-Ampel für mehr als 300 Millionen verfolgte Christen weltweit. Nur die AfD-Fraktion steht als einzige Kraft im Bundestag konsequent an der Seite der verfolgten Christen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen