Pressemitteilung

René Springer: Gaspreis steigt um fast 1000 Prozent – Entlastungsmaßnahme der Bundesregierung ein schlechter Witz

Berlin, 23. August 2022. Die Gaspreise im Großhandel haben einen neuen Rekord erreicht. Eine Megawattstunde Gas kostete 282 Euro. Mitte August 2021 wurden dafür 26 Euro fällig. Ein Plus von fast 1000 Prozent. Unternehmen und private Verbraucher müssen sich auf deutlich steigende Gaspreise einstellen, warnt die Bundesnetzagentur. Auch die Strompreise steigen auf einen neuen Rekordwert. (https://www.bild.de/geld/mein-geld/mein-geld/neuer-teuer-schock-gaspreis-steigt-um-fast-1000-prozent-81080624.bild.html)

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Die Gaspreise für Verbraucher in Deutschland gehen durch die Decke und das einzige was der Bundesregierung einfällt, ist eine Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent. Das kompensiert nicht mal die von der Bundesregierung beschlossene Gasumlage und ist einfach nur ein schlechter Witz. 

Um den sozialen Frieden in Deutschland zu bewahren, braucht es sofort umfassende Entlastungsmaßnahmen. Die Mehrwertsteuer auf Gas, Strom und andere Energieprodukte muss umgehend auf null gesenkt werden. Die CO2-Steuer muss abgeschafft und die Gasumlage zurückgenommen werden. 

Vor allem aber müssen endlich die Ursachen der Energiekrise beseitigt werden, wie dies die AfD-Fraktion im Bundestag seit langem fordert. Weiterbetrieb der deutschen Kernkraftwerke, Inbetriebnahme von Nord Stream 2 und ein Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Sobald wieder mehr Energie zur Verfügung steht, werden auch die Energiepreise automatisch sinken.“

Weitere Sofortmaßnahmen finden im Eckpunktepapier AfD-Bundestagsfraktion zur Bekämpfung der sozialen Folgen der Inflation: https://afdbundestag.de/inflation-diese-sofortmassnahmen-muessen-jetzt-umgesetzt-werden/

 

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen