Pressemitteilung

Springer: 70 Prozent der Leiharbeiter werden um den gerechten Lohn gebracht

Berlin, 25. Februar 2020. Seit April 2017 ist die sogenannte „Equal-Pay-Regelung“ gesetzlich verankert. Diese besagt: Leiharbeitnehmer müssen nach spätestens neun Monaten im Betrieb genauso bezahlt werden wie reguläre Beschäftigte des Unternehmens.

Wie die Bundesregierung auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion nun mitteilt, profitieren jedoch mehr als 70 Prozent der Leiharbeitnehmer nicht von der gesetzlichen Vorgabe. Denn deren Leiharbeitsverhältnisse werden regelmäßig vor Ablauf der erforderlichen neun Monate beendet. Die aktuelle Equal Pay-Regelung ist für die meisten Leiharbeitnehmer somit wertlos. Entgeltunterschiede von bis zu 42 Prozent zeigen, wie hoch der finanzielle Anreiz für die Unternehmen aktuell ist, reguläre Beschäftigung durch Leiharbeit zu ersetzen (https://bit.ly/2VrQXvY).

Dazu teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete und Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, René Springer, mit:

„Ziel einer verantwortungsvollen Politik muss es sein, einen angemessenen Interessensausgleich zwischen Arbeitgebern und Leiharbeitern zu schaffen. Wirtschaftliche Vorteile, die Unternehmen durch den flexiblen Personaleinsatzes erzielen, müssen sich in einer gerechten Entlohnung widerspiegeln. Das bedeutet gleicher Lohn für gleiche Arbeit und zwar ab dem ersten Arbeitstag.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen