Pressemitteilung

Christina Baum: Lebenslange Herzschädigungen durch Covid-19-Booster-Impfung dürfen nicht billigend in Kauf genommen werden

Berlin, 14. November 2022. Ein interdisziplinäres Forschungsteam der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel hat die Auswirkungen der Covid-19-Booster-Impfung von Moderna auf den Herzmuskel untersucht. Die AfD-Bundestagsabgeordnete Christina Baum, Mitglied des Gesundheitsausschusses im Deutschen Bundestag, kommentiert die Ergebnisse und ihre Interpretationen:

„Die Ergebnisse, vor allem aber die Schlussfolgerungen daraus, entsetzen mich. Bei fast 3 Prozent der untersuchten Teilnehmer wurden milde Schädigungen des Herzmuskels festgestellt, die somit viel häufiger auftreten, als bisher angenommen. Dazu muss man wissen, dass sich der Herzmuskel gemäß heutigem Wissen nicht oder allenfalls minimal regenerieren kann, wie richtigerweise in der Studie zugegeben wurde. Es sei daher möglich, dass jährliche Impfungen milde Schädigungen nach sich ziehen.

Trotz dieser Erkenntnis hält der Kardiologe Prof. Müller an der Corona-Impfung fest. Damit wird eine lebenslange, nicht reversible Herzschädigung billigend in Kauf genommen und vorher gesunde Menschen durch eine medizinische Behandlung krank gemacht. Dies ist ein weiterer Skandal in der langen Liste der Corona-Tabus. Es zeigt sich erneut, dass die Einrichtung eines von der AfD-Fraktion schon lange geforderten Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zur Corona- und Impfpolitik überfällig ist.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen