Pressemitteilung

Marc Bernhard: Bauministerin Geywitz streicht den Traum vom Eigenheim – KfW zieht nach

Berlin, 23. April 2022. Nachdem Wirtschaftsminister Habeck im Januar vorzeitig die KfW-Förderung EH55 stoppte, wurde das neue Förderprogramm Effizienzhaus 40 aufgelegt. Das abrufbare Fördervolumen von einer Milliarde Euro war bereits am ersten Tag ausgeschöpft.

Hierzu teilt der baupolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Marc Bernhard, mit:

„Die Ampel-Regierung behindert zum zweiten Mal das Bauen und Sanieren von dringend benötigten Wohnungen. Nachdem Wirtschaftsminister Habeck das KfW55-Programm im Januar abrupt stoppte, kam nun das Aus für KfW40. Das Programm war viel zu klein bemessen. Nach wenigen Stunden waren die Mittel ausgeschöpft. So erreicht die Ampel niemals das Ziel, 400.000 Wohneinheiten pro Jahr fertigzustellen.

Bauministerin Geywitz hatte bereits am Samstag den Traum von Millionen junger Familien zerstört. Sie will den Neubau von Einfamilienhäusern aus ökologischen Gründen eindämmen. Dieses Öko-Diktat trifft nicht nur Familien mit Kindern, sondern auch Handwerker, Architekten und Mittelständler – besonders im ländlichen Raum. Und das, obwohl Deutschland mit einer Eigenheimquote von 50 Prozent Schlusslicht in der EU ist.

Die AfD-Fraktion fordert seit Jahren, Wohneigentum sinnvoll zu fördern. Denn die eigenen vier Wände sind ein wichtiger Baustein für die Altersvorsorge, besonders in Zeiten demographischer Verwerfungen, horrender Inflation und sinkender Realrenten. Die bisherigen Maßnahmen der Minister Habeck, Geywitz und Lindner zerstören den Traum aller Häuslebauer und demotivieren Investoren.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen