Pressemitteilung

Mariana Harder-Kühnel: Regierung muss endlich konsequent gegen weibliche Genitalverstümmelungen vorgehen

Berlin, 7. Oktober 2022. In Deutschland sollen einer Studie nach über 100.000 Mädchen genitalverstümmelt sein. Weltweit sollen 200 Millionen Frauen davon betroffen sein, vor allem in Asien und Afrika. In Deutschland sind laut der Organisation Terre des Femmes 17.000 Mädchen und Frauen davon bedroht. Dazu teilt die Obfrau der AfD-Bundestagsfraktion im Familienausschuss, Mariana Harder-Kühnel, mit:

„Teilweise werden Genitalverstümmelungen sogar in Deutschland durchgeführt oder die Frauen werden dazu gezwungen, diese Tortur in ihren Heimatländern über sich ergehen zu lassen. Das nennt man dann zynisch ‚Ferienbeschneidung‘. Es ist erschreckend, dass die Polizeiliche Kriminalstatistik in den Jahren 2014 bis 2021 nur neun Fälle verzeichnet, während Terres de Femes von 17.000 bedrohten Frauen spricht. Die Bundesregierung und die ihr unterstellten Sicherheitsbehörden sind angehalten, dieses Problem endlich ernst zu nehmen, genauere Zahlen zu liefern, die weibliche Genitalverstümmelung zu unterbinden oder sofort zu bestrafen und dabei unsere Gesetze voll auszuschöpfen.

Die körperliche und seelische Misshandlung von Mädchen und Frauen hat durch die Migrationswellen der letzten Jahre leider Einzug in Deutschland gehalten – und nun bahnt sich bereits die nächste an. Ob Balkanroute, Marokko oder das Mittelmeer, viele Migranten peilen wieder Europa und besonders Deutschland an. Es ist zu befürchten, dass wir in den nächsten Monaten die volle Härte einer Massenzuwanderung zu spüren bekommen, die sich gerade neu entwickelt.

Das Problem der weiblichen Genitalverstümmelung wird damit weiterhin eines bleiben und viele Frauen körperlich und seelisch verstümmelt zurücklassen. Die AfD-Fraktion fordert die Ampel-Koalition auf, alle Probleme der Massenmigration, insbesondere von Menschen aus archaischen Kulturen, zu beleuchten und endlich das zu tun, was ein souveränes Land in freier Entscheidung immer tun sollte, wenn seine eigenen kulturellen Werte und ethischen Grundsätze bedroht sind: Nämlich die Grenzen sofort zu schließen. Grausam-archaische Riten aus anderen Ländern haben keinen Platz in Deutschland.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen