Pressemitteilung

Martin Sichert: Rückkehr zur Normalität statt unnötiger Gängelung der Bürger mit überzogenen Corona-Maßnahmen

Berlin, 3. August 2022. Die Ampel-Koalition setzt beim ab Herbst geplanten Infektionsschutzgesetz weiterhin auf Masken- und Testpflicht in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens. Auch Diskriminierungen aufgrund des Impfstatus sind weiterhin vorgesehen. Der gesundheitspolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Martin Sichert erklärt dazu:

„Die meisten europäischen Länder behandeln Corona wie eine normale Infektionskrankheit. Deutschland geht einen völlig unnötigen Sonderweg, nur um die Fehler der Vergangenheit nicht eingestehen zu müssen. Wir als AfD-Fraktion sagen ganz klar: Weg mit der Alltagsmaske, wer sich schützen möchte, der kann das jederzeit und überall tun. Weg mit der Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Impfstatus. Wer sich impfen möchte, kann das jederzeit tun. Die einrichtungsbezogene Impfpflicht muss umgehend aufgehoben werden. Wir müssen endlich zur Normalität zurückkehren und nicht weiter die Bürger mit überzogenen Maßnahmen gängeln.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen