Pressemitteilung

René Springer: Bundesagentur für Arbeit soll Menschen in Arbeit bringen, statt zusätzliche Massenmigration zu fordern

Berlin, 5. Juli 2022. Laut Experten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit benötigt die deutsche Wirtschaft 500.000 Einwanderer jährlich gegen den Fachkräftemangel.

Dazu sagt der arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, René Springer:

„Schon wieder wird die Forderung laut nach verstärkter Einwanderung sogenannter Fachkräfte. Dabei ist schon der Begriff falsch gewählt, geht es doch in vielen Fällen nicht um Fachkräfte, sondern um einfachste Hilfstätigkeiten wie Gepäck-aufs-Förderband-Stellen am Flughafen. Jetzt sollen jedes Jahr 500.000 Menschen zusätzlich nach Deutschland kommen, obwohl die 2 Millionen Migranten seit 2015 vom Arbeitsmarkt noch lange nicht verdaut sind. Wie kann es denn sein, dass aus diesem gewaltigen Arbeitskräftereservoir nicht einmal ein paar Tausend Kofferträger rekrutiert werden können?

Die Experten vom IAB begründen die weitere Masseneinwanderung damit, dass andernfalls die Sozialsysteme in Schieflage geraten. Hier fragt man sich, ob man im falschen Film ist. Ein guter Teil der seit 2015 ins Land gekommenen Migranten trägt nicht nur nichts zur Stabilisierung der Sozialsysteme bei, sondern lebt von deutschen Sozialleistungen. Mit den angeblich notwendigen 500.000 Migranten jährlich wird es nicht anders sein.

Die Position der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ist hier klar und präzise: Es gibt ausreichend Arbeitskräfte im Inland. Diese in Arbeit zu bringen und zu qualifizieren ist Aufgabe der Bundesagentur für Arbeit, die dabei kolossal versagt. Zusätzliche Massenmigration macht alles noch schlimmer.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen