Pressemitteilung

Stephan Protschka: Künstliche Verdreifachung des ökologischen Landbaus könnte sich zum Milliardengrab entwickeln  

Berlin, 2. August 2022. Die Bundesregierung hat sich die Transformation des Landwirtschafts- und Ernährungssystem zu nachhaltigen Wirtschaftsformen zum Ziel gesetzt. Bis zum Jahr 2030 soll der Anteil der ökologisch bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen in Deutschland auf insgesamt 30 Prozent (entspricht etwa 5 Mio. Hektar) verdreifacht werden. Wie die AfD-Bundestagsfraktion in einer Kleinen Anfrage (20/2448) an die Bundesregierung herausfinden konnte, entspricht das auch einer Verdreifachung der zusätzlichen Öko-Fördermittel auf etwa 1,2 Milliarden Euro pro Jahr. Dazu äußert sich der agrarpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Stephan Protschka, wie folgt:

„Wir betrachten die von der Bundesregierung angestrebte künstliche Verdreifachung der ökologisch bewirtschafteten Agrarfläche in Deutschland bis 2030 äußerst kritisch. Solche planwirtschaftlichen Zielsetzungen können in der Realität nicht funktionieren. Denn obwohl der ökologische Landbau bereits jetzt fast doppelt so viele Fördermittel wie die moderne Landwirtschaft erhält, beträgt der Bio-Anteil am Lebensmittelmarkt lediglich 6,8 Prozent. Solange die Nachfrage also nicht von selbst steigt, hat es keinen Sinn, diese Bewirtschaftungsform am Markt vorbei teuer zu fördern. Im Gegenteil könnte sich das sogar als Bumerang für die ökologischen Betriebe erweisen und einen Preisverfall auslösen. Damit könnte sich die zusätzliche Förderung des ökologischen Landbaus schnell zum Milliardengrab entwickeln. Wir fordern die Bundesregierung deshalb auf, ihre einseitig ideologisch ausgerichtete Agrarpolitik zu beenden und sich stattdessen für den Erhalt aller bäuerlichen Familienbetriebe sowie eine stabile heimische Ernährungssicherheit einzusetzen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen