Pressemitteilung

Bernd Schattner: Hohe landwirtschaftliche Standards nicht dem CETA-Abkommen opfern

Berlin, 18. März 2022. Zu den Anträgen der Unionsfraktion zum CETA-Abkommen teilt der AfD-Bundestagsabgeordnete Bernd Schattner mit:

„Wir als Bundestagsfraktion der Alternative für Deutschland stehen Handelsbeziehungen mit Nord- und Südamerika sowie Japan grundsätzlich positiv gegenüber. Jedoch haben wir uns insbesondere in Deutschland hohe Qualitätsstandards erarbeitet. Diese dürfen durch Handelsabkommen nicht abgesenkt werden.

Die geplanten Vereinbarungen sehen hier unter anderem die zollfreie Einfuhr von 45.000 Tonnen Rindfleisch, 75.000 Tonnen Schweinefleisch und 100.00 Tonnen Weichweizen vor.

Unsere heimischen Bauern stehen bereits jetzt vielfach mit dem Rücken zur Wand. Während die Schweinpreise sich gerade erst von ihren historischen Tiefstständen erholen, kämpfen jetzt unsere Bauern mit explodierenden Energie-, Futtermittel- und Düngerkosten.

Hier sind zuallererst unsere Bürger zu schützen. Unsere hohen Standards in diesen Bereichen dürfen nicht auf dem Altar des Welthandels geopfert werden.

Wir als AfD-Fraktion fordern deshalb in diesem Zusammenhang, die eigene regionale Landwirtschaft zu schützen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen