Pressemitteilung

Gottschalk: Wenn wir an den derzeitigen Stickstoffdioxid-Grenzwerten festhalten, gehen viele Deutsche bald zu Fuß

Berlin, 20. April 2018. Die AfD hat im Bundestag einen Antrag auf Überprüfung der Stickstoffdioxid-Grenzwerte für Deutschland gestellt. Die AfD bezweifelt die Sinnhaftigkeit dieser Grenzwerte, da sie dem internationalen Vergleich nicht standhalten können und die Überschreitung des Grenzwertes von 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter für die Außenluft keine nachweisbare gesundheitsgefährdende Wirkung hat.

Der Bundestagsabgeordnete und stellvertretende AfD-Bundessprecher Kay Gottschalk dazu:

„Das Träumen der CDU von der Wirkung ihres ‚Sofortprogramms Saubere Luft‘ ist leider alles andere als realistisch. Die Umstellung auf teure E-Autos/E-Busse ist erstens für die meisten Menschen und Städte nicht finanzierbar. Die E-Fahrzeuge sind auch noch gar nicht in der Lage Diesel und Verbrenner zu ersetzen. Dazu fehlt die gesamte Infrastruktur an Ladegeräten.

Das unsinnige Festhalten an den derzeitigen Grenzwerten hat nur die Konsequenz, dass es der Autoindustrie schadet und damit zigtausend Arbeitsplätze gefährdet. Viele Menschen werden sich bald kein Auto mehr leisten können. Konsequenz ist: Der Wirtschaft wird erheblich geschadet.

Die Grenzwerte müssen auf ein sinnvolles Niveau angehoben werden, damit unsere Wirtschaft geschützt wird. Den Grünen geht es nicht um die Gesundheit der Deutschen, sondern einzig und alleine darum ihre Ideologie durchzusetzen und den Individualverkehr abzuschaffen. Das dürfen wir nicht zulassen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen