Pressemitteilung

Jürgen Pohl: 3G-Testchaos der Regierung enteignet deutsche Arbeitnehmer

Berlin, 29. November 2021. Zu den Folgen der seit vergangenen Mittwoch am Arbeitsplatz und im Nahverkehr geltenden 3G-Regelung erklärt der stellvertretende arbeits- und sozialpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Jürgen Pohl:

„Die Chaostage in der Bundesregierung nehmen kein Ende. Millionen Arbeitnehmer leiden derzeit unter der vielerorts katastrophal schlecht organisierten Testpflicht im Rahmen der kürzlich beschlossenen 3G-Regel am Arbeitsplatz. So kommt es nicht nur im ländlichen Raum vor Corona-Testzentren zu langen Schlangen bei winterlichen Temperaturen. Durch die ungenügend auf Arbeitszeiten und Entfernungen abgestimmten Öffnungszeiten der Teststationen, verlieren viele Beschäftigte kostbare Stunden ihrer Arbeitszeit und sind dadurch gezwungen, die eigentlich vermeidbaren Wartestunden vor- oder nachzuarbeiten.

Die faktische Verlängerung der Arbeitszeit kommt somit einer Enteignung der Arbeitnehmer gleich und trifft die Leistungsträger unserer Gesellschaft hart. Hierzu sowie zu den unzulässigen Eingriffen in die Grundrechte von Millionen Beschäftigten aber schweigen die Altgewerkschaften und tragen somit zur Eskalation der Lage bei. Kurzum: Ich fordere die Bundesregierung auf, die 3G-Zugangsregeln am Arbeitsplatz und im ÖPNV sofort zurückzunehmen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen