Pressemitteilung

Martin Reichardt: Nein zum ideologischen Gender-Booster für Familien

Berlin, 19. Januar 2022. Der sogenannte Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann (Grüne), bekräftigt das Vorhaben der Ampel-Regierung, wonach Kinder zukünftig bis zu vier Sorgeberechtigte haben können. Dazu teilt der familienpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, Martin Reichardt:

„Das Leitbild der traditionellen Familie aus Vater, Mutter und Kindern darf nicht bis zur absoluten Aufweichung verändert werden. Die Ampel macht Politik für kleine Minderheiten, in diesem Fall für die LSBTQ-Lobby. Einen Gender-Booster der Familie, bei dem es bis zu vier Sorgeberechtigte für ein Kind geben soll, lehnen wir zuallererst im Interesse des Kindeswohls ab. Ideologische Hirngespinste dürfen nicht auf Kosten und auf dem Rücken der Schwächsten unserer Gesellschaft umgesetzt werden. Familien sorgen sich derzeit um die steigende Inflation und um die Folgen der Corona-Politik für ihre Kinder. Die Familien Deutschlands und ihre Kinder brauchen keine ideologisch-verordnete Gender-Booster-Impfung eines ‚Queer’-Beauftragten.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen