Pressemitteilung

Martin Sichert: Chlor-Einleitung ins Wattenmeer vernichtet zehntausende Arbeitsplätze

Berlin, 10. November 2022. Das Energieunternehmen Uniper plant beim Betrieb seiner LNG-Terminals in der Nähe von Wilhelmshaven jährlich über 35 Tonnen hochgiftiges Chlor in den Nationalpark Wattenmeer einzuleiten. Die Einleitung soll direkt am Zulauf des 180 km² großen Jadebusens erfolgen.

Der AfD-Bundestagsabgeordnete Martin Sichert teilt dazu mit:

„Chlor im Wattenmeer tötet nicht nur Muscheln und andere Meerestiere, sondern auch den für die Küstenregion lebenswichtigen Tourismus samt zehntausender Arbeitsplätze rund um die Jade. Die geplante Einleitung derartiger Mengen von Chlor ist ein riesiger Umweltskandal und ein klarer Verstoß gegen die geltenden Umweltstandards. Im Rahmen der Regierungsbefragung im Bundestag sicherte mir Bundesumweltministerin Lemke nun öffentlich zu, dass die bestehenden Umweltstandards für den Betrieb der Terminals nicht gesenkt werden. Unsere Fraktion wird die Ministerin beim Wort nehmen und weiter an der Sache dran bleiben, damit der Frevel an der Natur verhindert wird.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen