Pressemitteilung

Tino Chrupalla: Wirtschaftskrieg stoppen, Standort stärken

Berlin, 31. Oktober 2022. Die Expertenkommission der Bundesregierung empfiehlt, dass Unternehmen nur durch die sogenannte Gaspreisbremse entlastet werden, wenn sie in einer Vereinbarung erklärt haben, dass sie ihren Standort erhalten.

Dazu erklärt der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag, Tino Chrupalla: 

„Die Abwanderung von Unternehmen ist eine große Gefahr für den Wohlstand unseres Landes. Die Bundesregierung hat diese Gefahr mit ihrem Wirtschaftskrieg vergrößert, weil die Energiekosten dadurch massiv angestiegen sind. Auch mit Gaspreisbremse sind sie viel höher als früher. Das beste Mittel, um Unternehmen im Land zu halten, besteht also darin, den Wirtschaftskrieg und die fortwährenden Wirtschaftssanktionen zu beenden. Darüber hinaus muss die Regierung Anreize schaffen, um die deutsche Wirtschaft dauerhaft zu stärken. Die Arbeiter und Verbraucher sind auf Produktion im eigenen Land angewiesen.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen