Pressemitteilung

Beatrix von Storch: Katar finanziert Moscheevereine – was weiß Faeser?

Berlin, 22 September 2022. Laut Medienberichten haben Journalisten der ARD-Politikmagazine Kontraste und Report München sowie der Wochenzeitung „Die Zeit“ Dokumente zweier katarischer „Wohltätigkeitsorganisationen“ hinsichtlich ihrer Deutschland-Aktivitäten analysiert. Unter den Dokumenten befinden sich unter anderem Zahlungspläne, Bitt- und Dankschreiben, die zwischen Moscheevereinen in Berlin und in anderen deutschen Städten und den Wohltätigkeitsorganisationen mit Sitz in Doha, Katar, ausgetauscht wurden.

So ist zum Beispiel der Berliner Moscheeverein „Neuköllner Begegnungsstätte“ („Dar-as-Salam-Moschee“) bestens vernetzt mit Rot-Grün und hat bisher jegliche ausländische Finanzierung abgestritten.

Die stellvertretende Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Beatrix von Storch, erklärt dazu:

„Was weiß Faeser über die Finanzierung von Moscheevereinen aus Katar? Anscheinend nichts, wie man den Medien entnehmen kann. Als AfD-Fraktion erwarten wir Antworten, welche Moscheen aus dem Ausland finanziert werden. Die SPD-Innenministerin ist bekanntermaßen auf dem islamistischen Auge blind und gibt sich Mühe, noch blinder zu werden, obwohl seit Jahren Verfassungsschützer vor der Ausbreitung des politischen Islams warnen. Wenn die SPD-Frau wirklich den Expertenkreis Politischer Islamismus auflösen will, wäre das eine absolut verantwortungslose, unsere Sicherheit gefährdende Maßnahme, die nur der linken Multikulti-Ideologie von Faeser und ihren Freunden geschuldet ist. Wer die innere Sicherheit seinen ideologischen Zwangsvorstellungen opfert, ist im Amt des Bundesinnenministers völlig fehl am Platz.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen