Pressemitteilung

Nicole Höchst: Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Kinder und Jugendliche sind beunruhigend

Berlin, 12. Februar 2022. Erstmals wurden in der Copsy-Studie die Folgen der Corona-Pandemie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen untersucht und mit den Ergebnissen der BELLA-Studie (Befragung zum seelischen Wohlbefinden und Verhalten) aus der Zeit vor der Pandemie verglichen.

Dazu teilt die AfD-Bundestagsabgeordnete Nicole Höchst mit:

„Es dürfte der Bundesregierung bekannt sein, dass kritische Lebensereignisse zu psychischen Problemen führen. Wir reden über Anpassungsstörungen, Gereiztheit, Isolationsgefühlen, Stigmatisierung, Angst, Unruhe, Hilflosigkeit, Unaufmerksamkeit, schlechter physischer Gesundheit, übermäßigen Medienkonsum und Depressionen. Dabei gehen soziale Kompetenz und Bildung verloren.

Interessant dürfte sein, dass das RKI an der Bella-Studie teilnahm, bei Copsy aber nicht mehr. Eine schlechte Lebensqualität gaben bei Bella 15,3 Prozent der Befragten an, bei Copsy 40,2 Prozent. Die Depressionen stiegen von 6,6 Prozent auf 20 Prozent an. Es verwundert also nicht, dass die Suizidversuche bei Kindern um 400 Prozent gestiegen sind.

Ging es am Anfang noch um den Schutz vulnerabler Gruppen, so geht es heute nur um die Jagd auf Ungeimpfte. Die Politik hat aber Schaden und Nutzen abzuwägen. Wir fordern daher die sofortige Aufhebung aller Maßnahmen, eine Auswertung der Entscheidungsfindung der alten wie der neuen Bundesregierung, eine umfassende Schadensaufnahme beziehungsweise -analyse und wenn erforderlich eine strafrechtliche Aufarbeitung.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen