Pressemitteilung

Ulrike Schielke-Ziesing/Eugen Schmidt: Renten-Diskriminierung der Russlanddeutschen endlich beseitigen

Berlin, 7. Oktober 2022. Seit Anfang der 1990er Jahre kamen insgesamt rund 2,5 Millionen Spätaussiedler nach Deutschland, in das Land ihrer Vorfahren. Ab 1996 wurden die Fremdrenten für Spätaussiedler in erster Linie aus finanziellen Erwägungen um bis zu 40 Prozent gekürzt. Von diesen Kürzungen waren im vergangenen Jahr 644.749 Rentner betroffen, vor allem „Russlanddeutsche“, also Deutsche aus Staaten der ehemaligen Sowjetunion. Dies hat die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion ergeben. Dazu erklären die rentenpolitische Sprecherin der AfD-Bundestagsfraktion, Ulrike Schielke-Ziesing, und der Beauftragte der AfD-Fraktion für Russlanddeutsche, Eugen Schmidt:

„Die hohe Zahl der Betroffenen zeigt, es handelt sich hier nicht um ein Randphänomen. Viele dieser Menschen leben und arbeiten seit Jahrzehnten hier in Deutschland, sie sind als Deutsche aus verschiedensten Gründen gekommen, um hier in ihrer Heimat zu leben. Nicht nur angesichts der enormen Preissteigerungen ist es an der Zeit, die Renten-Diskriminierung der Russlanddeutschen endlich zu beseitigen.

Die Ampel, wie schon die Regierungen seit Jahren zuvor, verweist auf einen angekündigten Härtefallfonds, mit dem die größte Not bei Empfängern niedriger Renten abgefedert werden soll. Passiert ist bekanntlich nichts. Aber bei der überfälligen Angleichung der Fremdrenten der Spätaussiedler geht es um mehr als um finanzielle Unterstützung der hier lebenden Russlanddeutschen. Die Menschen wollen keine Almosen, sondern Respekt vor ihrer Lebensleistung.“

Auf Wunsch schicken wir Ihnen die noch unveröffentlichte Antwort gerne zu.

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen