Pressemitteilung

Brandner: Bundesregierung hat aufs falsche Pferd gesetzt

Berlin, 27. März 2020. Der AfD-Bundestagsabgeordnete und Justiziar der Bundestagsfraktion Stephan Brandner bewertet die bisherigen Maßnahmen der Bundesregierung gegen die Ausbreitung des Corona-Virus:

„Während viele Altparteienpolitiker noch mit Platitüden um sich warfen und sich Spahn und Laschet noch im innerparteilichen Wahlkampf befanden, habe ich bereits am 28. Februar 2020 die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung in Köln besucht, um mich unter anderem über Maßnahmen gegen die Ausbreitung des sogenannten Coronavirus zu informieren. Dass angeblich seitens der Bundesregierung bereits zu diesem Zeitpunkt seit langem viel getan worden war, um die Ausbreitung des Virus zu stoppen, wie mir dort versichert wurde, überrascht mich sehr.

Längst zeigt sich, dass der Optimismus, der von der Leitung ausgestrahlt wurde, grundlos war. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung steht jeden Tag vor der Frage, wie sie die Menschen am besten erreichen kann, um präventiv zu wirken. Die enorme Ausbreitung des Virus und die nun ergangenen massiven Maßnahmen zeigen, dass die Aufklärung ihre Empfänger nicht in ausreichendem Maße erreicht hat oder die vorgeschlagenen Maßnahmen nicht ausgereicht haben. Offensichtlich wurde seitens der Bundesregierung ‚auf das falsche Pferd gesetzt‘,  viel zu spät reagiert und so die Gesundheit der Bevölkerung riskiert.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen