Pressemitteilung

Malte Kaufmann: Historisch hohe Teuerung mit dramatischen Folgen für die Wirtschaft und den Endverbraucher

Berlin, 23. März 2022. Bereits Ende des letzten Jahres verzeichnete das Statistische Bundesamt den höchsten Anstieg der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte seit 70 Jahren. Seitdem überschlagen sich Medienberichte über stets steigende allgemeine Teuerung fast täglich. Dabei hat die Inflation ihren Höchstwert noch nicht erreicht. Laut Einschätzungen kommen die Schockpreise erst noch. Dazu erklärt der AfD-Bundestagsabgeordnete Malte Kaufmann:

„Diese Entwicklung ist nicht allein auf die weltweite Marktdynamik für Energiepreise oder die Ukraine-Krise zurückzuführen. Einen erheblichen Anteil an der Verteuerung hat die ideologisch getriebene Politik in Deutschland selbst verursacht.

Die grüne Klimahysterie, die leichtsinnige sogenannte Energiewende und die Abschaltung von Kohle- und Kernkraftwerken haben zu Energieknappheit und zu wiederholten Verteuerungswellen geführt, die Teile der Wirtschaft zerstören und den Endverbraucher belasten.

Ausgerechnet in dieser akuten Krise treibt die aus ideologischen Gründen erfundene CO2-Bepreisung die Kosten unverhältnismäßig weiter in die Höhe. Das trifft neben den Verbrauchern zunächst die Industrie, das trifft die nachgelagerten Wirtschaftsbereiche, und am Ende der Kettenreaktion trifft diese CO2-Bepreisung uns alle.

Bereits in den ersten Anträgen dieser Legislaturperiode hat die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag ausdrücklich vor der absehbaren enormen Verteuerungswelle gewarnt.“

Beitrag teilen

Ähnliche Beiträge

Alle Pressemitteilungen